Spenden  
Startseite
ZDK
Islamismus / Ultranationalismus
HAYAT
Hintergrund
Mitarbeiter
Kontakt
EXIT-Deutschland
Kontakt
Spenden/Fördern
Impressum

Arbeitsstelle Islamismus und Ultranationalismus (ASTIU)

 
 
 
Kein Flash-PlugIn installiert.
Flash Player Downlaod
 
 
 

 

                 

NEUE BROSCHÜRE

  

Brosch_GW_Bild

 
BROSCHÜRE

Claudia Dantschke, Ahmad Mansour, Jochen Müller,
Alper Taparli

"Der ideale Türke".
Der Ultranationalismus der Grauen Wölfe
in Deutschland.

Eine Handreichung für Pädagogik, Jugend- und Sozialarbeit, Familien und Politik

Schriftenreihe Zentrum Demokratische Kultur,
Berlin 2013

 

mehr Informationen >>>

 

 

Weitere Publikationen

              

Brosch_Salafismus_ZDKgGmbH

 

BROSCHÜRE

Claudia Dantschke, Ahmad Mansour, Jochen Müller,
Yasemin Serbest

"Ich lebe nur für Allah"
Argumente und Anziehungskraft des Salafismus.

Schriftenreihe Zentrum Demokratische Kultur,
Berlin 2011

                           mehr Informationen >>>

Momentan nicht mehr vorrätig.


         

 

  Brosch. Familien stärken_Bild

 

BROSCHÜRE

Claudia Dantschke

Familien stärken gegen Extremismus und Gewalt.
Die speziellen Anforderungen im Kontext Türkischer Ultranationalismus und Islamismus.

Schriftenreihe Zentrum Demokratische Kultur,
Berlin 2010

mehr Informationen >>>

 

 

Arbeitsansatz der Arbeitsstelle Islamismus / Ultranationalismus

In den letzten Jahren hat sich die islamistische Organisationslandschaft in der Bundesrepublik erheblich ausdifferenziert. Das betrifft vor allem das legalistische Spektrum, in dem zwar keine Gewalt propagiert jedoch die ideologischen Grundlagen gelegt werden. Die Religion wird hier für gesellschaftliche und politische Ziele benutzt. Deshalb ist eine gesellschaftliche und politische Auseinandersetzung mit dieser Ideologie im Kontext ihres Verhältnisses zur Demokratie und den universellen Menschenrechten unabdingbar. Dabei geht es nicht um den Islam als Religion. Die islamistische Ideologie beruht auf speziellen Interpretationen des Islam, der nur eine deutliche Minderheit der Muslime folgen.
 
Hier den Überblick zu behalten und auch die Kompetenz zu entwickeln, zwischen konservativ religiösem oder traditionellem Agieren und islamistischer, die Demokratie zumindest in Teilen angreifender Ideologie zu differenzieren, bedarf einer ständigen und intensiven Auseinandersetzung. Dazu gehört eine Analyse der einzelnen Strukturen und Netzwerke, der Bündnisse und internen Machtkämpfe, sowie das Studium der Schriften und Quellen der jeweiligen Gruppe, ihre Arbeit vor Ort, ihre Argumentationen nach innen sowie nach außen, propagierte Feindbilder und Feindgruppen, sowie die Einschätzung ihrer Relevanz und ihres Vermögens, Menschen an sich binden zu können.  

Um Handlungsstrategien zu entwickeln, Ängste und Vorurteile abzubauen und den propagierten antidemokratischen Weltsichten auch argumentativ begegnen zu können, bedarf es angesichts der hier skizzierten Komplexität fachlicher Unterstützung.

Diese bietet die ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH sowohl Privatpersonen und Familien an, als auch zivilgesellschaftlichen Organisationen, Kommunen und Politik.

 

Projekt

Von Juli 2010 bis Jahreende 2013 führte die „Arbeitsstelle Islamismus und Ultranationalismus“ (AStIU) im ZDK Berlin das Projekt Demokratie stärken - Auseinandersetzung mit Islamismus und Ultranationalismus durch.

Das Projekt wurde durch das BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms "Initiative Demokratie Stärken" gefördert.

DEM-KombiLogo_web

 

 

Mit dem Projekt verfolgten wir 3 Ziele: 

1. Analyse islamistischer und ultranationalistischer Ideologien
sowie Bereitstellung und Vermittlung von Informationen zu aktuellen Entwicklungen.

2. Beratung, Begleitung und fachliche Unterstützung kommunaler
Stellen und Einrichtungen, die islamistischen und ultra-nationalistischen Tendenzen entgegenwirken wollen.
Wichtiger Bestandteil ist hier die Etablierung, Information und
Sensibilisierung von lokalen Netzwerken — insbesondere unter Einbeziehung muslimischer und anderer migrantischer Partner-organisationen.              

3. Entwicklung und Durchführung von Veranstaltungen wie
Workshops und Dialogveranstaltungen sowie Fortbildungen im kommunalen Raum.                  

                                                                                                                                           

 

Flyer ASTIU_ZDK 2011.Bild

                                                                                       Flyer >>>

Aus unserer Arbeit 

          Verbietet Gott den Spaß am Leben? 
          Protokoll einer Diskussion in Berlin-Neukölln

            Mit welchem Gottesbild wachsen junge Muslime auf?
            Was bedeutet es für ihren Alltag?
            Und wie können radikale Salafisten das für sich instrumentalisieren?

            Veranstaltungsdiskussion am 12.06.2013 in Berlin-Neukölln

 

ZDK_Gottesbild_Umschlag_Foto_kl

                                     Download >>>


          "Jugendamt, Stadtteilmütter und Familien" - Bilder Vorurteile, Ängste.
           Ideen für eine bessere Zusammenarbeit
           zwischen Jugendamt und Einwandererfamilien.

           Ergebnisse eines Workshops in Berlin-Neukölln am 23.November 2012 im Rahmen der
           Reihe "Islam in Berlin-Neukölln

                  astiu_stadtteilmütter_bild 

                                    Download >>>    

 

         "Das Klima im Kiez" - Wie kommen wir miteinander ins Gespräch"

           Ergebnisse zweier Workshops in Berlin-Neukölln am 16. April und 03. Mai 2012

 

 Download >>> ZDK-Klima-im-Kiez 


        
        "Das ist bei uns so!" - Ergebnisse eine Workshops in Berlin-Neukölln.
          Lebenswelten und Rollenmuster: Herausforderungen muslimischer Jugendlicher
          in Familie und Gesellschaft

          Veranstaltung vom 20.02.2012 in Kooperation mit dem Bezirksamt Neukölln im Rahmen der
          Reihe "Islam in Neukölln".

Download >>>     Workshop_Dasistbeiunsso 

 

Weitere Informationen zu unserer Arbeit >>>

 

Kontakt

ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH

Ebertystr. 46 | 10249 Berlin

Telefon: 030 - 420 18 042

info@zentrum-demokratische-kultur.de

Ansprechpartnerin: Claudia Dantschke, 0177-3038553