Über uns

EXIT-Deutschland ist eine von Diplom-Kriminalist und Ex-Kriminaloberrat Bernd Wagner und Ex-Naziführer Ingo Hasselbach gegründete Initiative der ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH, die seit dem Jahr 2000 für Aussteiger aus der rechtsextremen Szene Hilfe zur Selbsthilfe bietet.

EXIT-Deutschland hilft beim Ausstieg und bei der Entwicklung neuer Perspektiven außerhalb der rechtsextremen Szene: wir vermitteln Kontakte, geben praktische Hilfen und gehen auf Fragen von Sicherheit, Sozialem und der persönlichen Aufarbeitung ein.
Wir sagen auch, was nicht möglich ist.
EXIT-Deutschland bietet keine ökonomische und soziale Absicherung an und schützt auch nicht vor strafrechtlicher Verfolgung, hilft allerdings bei der Neuorientierung für ein Leben in Freiheit und Selbstbestimmung.

EXIT-Deutschland analysiert rechtsextreme Bestrebungen, besonders der Militanz und der ideologisch motivierten Gewalt und erschließt Möglichkeiten der Vorbeugung und Bekämpfung der politisch-ideologisch motivierten Kriminalität und anderer Rechtsverletzungen, des Schutzes von Opfern sowie der Resozialisierung von Personen, die ihr Leben und ihre Einstellungen ändern wollen.

EXIT-Deutschland unterstützt nach Maßgabe der Möglichkeiten auch engagierte Menschen, die von Rechtsradikalismus mittelbar betroffen sind, wie Familien von aktiven Rechtsextremisten oder andere Personen aus deren Umfeld.

EXIT-Deutschland kooperiert mit anderen Organisationen in Fachverbünden und unterhält Dependenzen mit verschiedenen Aufgaben.
EXIT-Deutschland arbeitet im Verbund des Zentrums Demokratische Kultur und ist Partner der Initiative HAYAT-Deutschland und des Diagnostisch-therapeutischen Netzwerkes Extremismus sowie anderer Träger und Fach-Firmen im Bereich der spezialisierten sozialen Hilfen und der Informationsarbeit, wie der Widerschein ibbm.

EXIT-Deutschland arbeitet unter Beachtung des gesetzlichen Informationsschutzes mit der Wissenschaft und den Medien zusammen, um über Ideologien und rechtsradikales Handeln den Möglichkeiten, Erfordernissen und fachlichen Maßstäben entsprechend, aufzuklären.
Im Bereich der Bildung und der Publikation kooperiert EXIT mit der Fa. Widerschein ibbm und der dort angesiedelten edition widerschein.

Hier finden Sie unsere Arbeitsberichte.

Mitgliedschaften

  • EXIT-Deutschland ist Mitgründer der Bundesarbeitsgemeinschaft Ausstieg zum Einstieg“ , war bis 2016 Mitglied und im Sprecherrat. 2016 ist EXIT-Deutschland aus der BAG ausgetreten und ist fortan assoziierter Partner.
  • Expert-Pool des Radicalisation Awareness Network (RAN)
  • RAN Ambassador


EXIT-Deutschland wird durch Spenden finanziert sowie Projektbereiche über das Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben!

2015-2020: „Förderung der Strukturentwicklung zum bundeszentralen Träger / Themen- und Strukturfeld: Ausstiegsberatung „Ausstieg aus dem Rechtsradikalismus – EXIT-Deutschland CaseManagement Jugendliche, Jungerwachsene, Familien, Kinder und Frauen aus bundesrelevanten Gruppen“
Fördermittel jährlich: 225.000 €

2020 bis voraussichtlich 2022 als Begleitprojekt
Fördermittel jährlich im Durchschnitt: 225.000 €

Logo des BMFSFJ und des Bundesprogramms: Demokratie Leben!